Category Archives: Hörbilder

Für eine Handvoll Euro

Von Philipp Eins

Mehr als 200.000 Flüchtlinge könnten dieses Jahr Italien über das Mittelmeer erreichen. Diejenigen, deren Antrag auf Asyl abgelehnt wird, müssen das Land theoretisch sofort verlassen – auf eigene Kosten. Das aber machen die wenigsten. Wer keine gültigen Dokumente hat, schlägt sich mit schlecht bezahlten Hilfsjobs oder als Erntehelfer durch. Die Stimmung ist angespannt. Während die Bewohner kleiner Küstenstädte auf Sizilien von den Flüchtlingen oft nichts mehr wissen wollen, profitieren Landwirte, Obstbauern und illegale Arbeitsvermittler von ihnen.

Deutschlandfunk Kultur, “Die Reportage” vom 2. Juli 2017

Vom Soldaten zum Start-up-Gründer

Von Philipp Eins

Iranische Atommeiler, britische Krankenhäuser, der deutsche Bundestag – mit jedem Hackerangriff wächst das Sicherheitsgeschäft. Warum gerade Start-Ups aus Israel bei der Cyber-Security weltweit vorne mitmischen, liegt auch an der Eliteeinheit 8200.

Sie ist eine der berüchtigtsten Abteilungen in der israelischen Armee. Die Soldaten hören ab und lesen mit, was nützlich sein könnte, ob Telefongespräche oder E-Mails. Sie vereiteln Cyber-Attacken und hacken sich in die Computer ihrer Feinde. Wer die Ausbildung durchlaufen hat oder es gar wie Yair Cohen zum Kommandeur gebracht hat, ist später auch in der Privatwirtschaft gefragt.

Deutschlandfunk Kultur, “Weltzeit” vom 31. Mai 2017

Leben mit Geräuschempfindlichkeit

Von Philipp Eins

Hundebellen, Lachen, Telefonklingeln, Weckerläuten oder laute Staubsauger – solche Geräusche gehören zum Alltag. Manche Menschen reagieren auf akustische Reize aber sensibler als andere. Wer unter Hyperakusis leidet, bei dem können Geräusche sogar Schmerzen auslösen. Betroffene ertragen es kaum, mit der S-Bahn zu fahren.

Drei Menschen erzählen, wie sie mit Lärm im Alltag umgehen: Ein Imbissbesitzer, der in der Einflugschneise eines Flughafens arbeitet. Eine Sozialpädagogin, die Geräusche schlecht filtern kann und zeitweise unter Hyperakusis leidet. Und ein Musiklehrer, der die Krankheit trotz Therapien nicht los wird.

SWR 2, “Tandem” vom 17.05.2017

Die Retter vom Mittelmeer

Von Philipp Eins

Obwohl die Balkanroute geschlossen ist, gelangen anhaltend viele Flüchtlinge über die zentrale Mittelmeerroute nach Europa. Bis zu 300.000 Menschen erwartet die Grenzschutzagentur Frontex allein in diesem Jahr. Viele von ihnen stammen aus Krisenländern wie Somalia oder Eritrea und sind zuletzt im nordafrikanischen Libyen gestrandet. Auch dort sind sie Willkür und Gewalt ausgesetzt – und nehmen die lebensgefährliche Bootsüberfahrt in Kauf. Einer von 37 Migranten überlebt die Passage nach Italien nicht.

Bei der Rettung Schiffbrüchiger helfen private Initiativen wie SOS Méditerranée. Seit Februar 2016 ist die Crew des Schiffs Aquarius im Mittelmeer unterwegs – und konnte bereits 2000 Flüchtlinge schützen. Derzeit kommen jede Woche 400 bis 600 Menschen an Bord, die anschließend von der Organisation Ärzte ohne Grenzen versorgt werden. Viele der Helfer gehen dabei selbst an ihre Grenzen.

Deutschlandfunk Kultur, “Die Reportage” vom 11. September 2016

Utopien im Wald von Tennessee

Von Philipp Eins

Im US-Bundesstaates Tennessee, umgeben von Wäldern am Fuße der Appalachen, liegt Historic Rugby – eine der besterhaltenen ehemaligen Utopisten-Siedlungen im Südosten der USA. Gegründet wurde die Kolonie 1881 von dem britischen Schriftsteller Thomas Hughes, der hier einen Gegenmodell zur britischen Klassengesellschaft entwarf. Auch ein Deutscher zählte zu den Siedlern der ersten Stunde: der Potsdamer Schriftsteller, Bibliothekar und Philosoph Eduard Bertz.

Er war ein leidenschaftlicher Kämpfer für die emanzipatorischen Bewegungen seiner Zeit. Über Paris und London führte ihn der Weg in die Siedlung Rugby, wo er eine Bibliothek aufbaute. Noch heute stehen dort mehr als 50 deutschsprachige Bücher – mitten im Wald von Tennessee. Wer war dieser Mann? Welchen Utopien reiste er nach? Was enttäuschte ihn an Europa so sehr, dass er in die Wälder von Tennessee zog? Wurden seine Hoffnungen dort erfüllt?

Deutschlandfunk Kultur, “Zeitfragen – Magazin & Feature” vom 13. Januar 2016

Soundgarden am Samstagabend

Von Nadine Kreuzahler

Er sei ein Getriebener, sagt Douglas Greed von sich selbst. Sein Ventil: die Musik. Seit fast zehn Jahren mischt Mario Willms unter seinem Douglas-Greed-Pseudonym von Jena aus die Technowelt auf. Im Mai erschien sein zweites Album „Driven“ auf dem Berliner Label BPitch Control. Vor seiner Album-Release-Party im Club Ritter Butzke hat Douglas Greed Nadine Kreuzahler im Fritz-Studio besucht und mit ihr über das Getriebensein, Erweckungsmomente und Anfänge im Hip Hop gesprochen. Continue reading

Der Bowie-Moment: Ziggy Stardust, Currywurst und eine Email

Von Nadine Kreuzahler

Der britische Popstar David Bowie ist zurück in Berlin: zwar nicht persönlich, aber seine Notizbücher, Zeichnungen, Videos, Fotos und seine Musik. Zu bewundern sind die rund 300 Original-Objekte in der großen David Bowie Ausstellung, die vom Londoner Viktoria und Albert Museum aus nach Berlin gereist ist. Noch bis zum 10. August gastiert sie im Martin-Gropius Bau. Von Nadine Kreuzahler Continue reading

m-zehn.de

Berlin – Stadt der drei Millionen Geschichten. Alltägliches und Außergewöhnliches: ungeschönt, glaubhaft und persönlich. Eine Hörstück-Serie, begleitet von einer Online-Dokumentation, die plötzlich und mittenrein in fremde Leben führt.

Nadine Kreuzahler, Jenny Marrenbach und Johannes Nichelmann haben mit Menschen aus der Straßenbahnlinie M10 der Berliner Verkehrsbetriebe über die wichtigen Themen des Lebens gesprochen. Zusammen ergibt sich daraus ein multiperspektivisches Klangbild, in dem sich ein Verkäufer einer Obdachlosenzeitschrift und ein Immobilienkaufmann flüchtig begegnen können. 

Die Hörstück-Serie – auf kulturradio vom rbb im Februar 2014 immer Montag bis Freitag um 9:45 und 14:10 Uhr und hier auf dieser Seite das ganze Jahr zum Nachhören.

Nominiert für…

…den PRIX EUROPA 2014 (Online)
…den Crossmedia Preis 2015

Pressestimmen:

“M10: Die denkbar glaubwürdigste Bühne. (…) Herausgekommen sind 24 Hörstücke aus der M10, ein kaleidoskopartiges Soziotop, vom überzeugten Kapitalisten bis zur systemkritischen Krankenschwester, vom Berlin der zwanziger Jahre bis zum nächsten Montag, von Vietnam bis Warschauer Straße.”

(Markus Ehrenberg, “Der Tagesspiegel” vom 01. Februar 2014)

“Und der Straßenfeger Verkäufer berichtet dass er pro Zeitung zehn Euro verdiene. Die meisten wollten das Papier gar nicht haben, sondern nur spenden, was ihn auf die Geschäftsidee mit der papierlosen Zeitung gebracht habe, die paperless news ‘Ich hoffe dass da was draus wird. Ich werde da hinterher sein.’ Was er genau vorhat und ob er schon von der Erfindung des Internets weiß, erfahren wir leider nicht. Aber das ist wohl auch im Sinne einer Reihe mit Begegnungen kurz wie eine Tramfahrt. Oder wie er einer der Tramfahrer formuliert ‘Solange mir hier niemand hinkotzt sollen sie machen.’”

(Juliane Wiedemeier, “Prenzlauer Berg Nachrichten Online” vom 04. Februar 2014)

“Das Format passt sowohl zum Nebenbeimedium Radio als auch in die Digitalära – zumal es sich auch zunutze macht, dass ohne Bildebene der latente Exhibitionismus, der mitschwingt, wenn Menschen sich in sozialen Netzwerken selbst darstellen, weithin entfällt. Und eine Straßenbahn, in der man sich vergleichsweise entschleunigt bewegt und in kurzer Zeit einer großen Zahl anderer Menschen begegnet, ist selbst dann, wenn sie allein akustisch vermittelt wird ein guter Schauplatz. Einsteigen und mitfahren – darauf macht die Serie Lust.

(Christian Bartels, “epd medien” vom 14. Februar 2014)

Foto: © Ali Ghandtschi/ rbb

(Stream von kulturradio.de)

Im Team gegen Kindesmisshandlungen

Von Nadine Kreuzahler

Eingreifen und Schlimmeres verhindern oder im Zweifelsfall Unschuldige schwer belasten? Bei Verdacht auf Kindesmisshandlung wissen auch Mediziner manchmal nicht, wie sie sich richtig verhalten sollen. An der Berliner Charité bemüht sich ein interdisziplinäres Team darum, den Opfern zu helfen. Nadine Kreuzahler hat die Kinderschutzgruppe des Krankenhauses besucht. Continue reading